Katzenseuche
("Feline Parvovirose", "Panleukämie")

Die Katzenseuche ist eine Infektion, die durch das Feline Parvovirus, einem engen Verwandten der Hunde- Parvovirose , ausgelöst wird. Dieses Virus ist extrem widerstandsfähig und kann in der Umwelt jahrelang überleben.

Die Katzenseuche kann daher nicht nur auf direktem Weg von Tier zu Tier, sondern auch indirekt mit den Schuhen, der Kleidung oder anderen Gegenständen übertragen werden. Gesund erscheinende Katzen können dennoch mit der Katzenseuche infiziert sein und das Virus weiterverbreiten.

Die ersten Krankheitssymptome sind Appetitlosigkeit, Teilnahmslosigkeit und Abgeschlagenheit mit hohem Fieber. Im Anschluss kommt es zu einem massiven Erbrechen. Oft versterben die Tiere bereits in diesem Stadium. Ansonsten kommt es dann zu einem schweren, oft unstillbaren blutigen Durchfall. Zusammen mit dem Erbrechen führt dies zu einer hochgradigen Austrocknung, die ohne entsprechende Behandlung oft zum Tod führt. Selbst bei intensivmedizinischer Behandlung können die erkrankten Katzen versterben.

Ein wirksamer Schutz wird durch die regelmäßige Schutzimpfung erreicht.

 

Katzenseuche